Jahreszeitentische

Ein Jahreszeitentisch ist eine wunderschöne Möglichkeit, die Natur in die eigenen vier Wände zu holen. Wenn wir uns immer wieder ganz bewusst etwas Zeit nehmen, um den Wandel der Jahreszeiten in der Natur zu beobachten, kommen wir aus dem Staunen eigentlich nicht mehr heraus. Schon jetzt kann ich am Kastanienbaum vor unserem Fenster die Knospen schlafen sehen und freue mich auf das erste zarte Grün, das mir bald entgegen blitzt.


Inhalt:

 


 

Was ist ein Jahreszeitentisch?

Die Idee hinter dem Jahreszeitentisch ist, ein Stück Natur, ihren Rhythmus und ihre Wunder, in unser Zuhause zu holen. Dabei muss es überhaupt kein Tisch sein. Spaziere einmal mit wachem Blick durch deine Wohnung und schaue, welcher Ort dir besonders ins Auge springt, um hier die Natur lebendig werden zu lassen. Vielleicht eine Fensterbank? Vielleicht ein Plätzchen auf der lieb gewonnenen Holzkommode? Oder ein Teil des Esstisches?

Hier kannst du den Lauf der Jahreszeiten sichtbar werden lassen. Der Jahreszeitentisch ist dabei immer im Wandel, so wie die Natur auch. Du kannst ihn mit schönen Tüchern, jahreszeitlichen Blumen und kleinen Schätzen aus der Natur schmücken. Es kann auch ein Ort sein, um Feste wie Ostern, Pfingsten oder das Erntedankfest sichtbar und erlebbar werden zu lassen. Den Jahreszeitentisch immer wieder neu und anders zu dekorieren, kann dabei zu einem kleinen, meditativem Ritual werden. 

jahreszeitentisch_2Über gesammelte Schätze aus der Natur freut man sich auf dem eigenen Jahreszeitentisch ganz besonders

Kinder sind bei der Gestaltung oft besonders kreativ und bringen mit Eifer immer neue Fundstücke mit: besondere Steine, Stöckchen, Moos oder auch Baumrinde, in deren Form sie einen kleinen Elf erkennen.

Wir möchten dir im Folgenden Anregungen geben, wie dieser besondere Platz zum Leben erweckt werden kann. Allerdings möchte ich betonen, dass du durch unsere Vorschläge deiner eigenen Fantasie und deinem inneren Klingen keine Grenzen setzen solltest. Nur durch deine ganz persönliche Note und die feinen Ideen deiner Kinder wird euch dieser Platz langfristig erfüllen. 

Wie gestalte ich einen Jahreszeitentisch?

Grundlage für den Jahreszeitentisch könnte ein schönes Tuch sein in der Farbe, die in der Natur gerade vorwiegend sichtbar ist: Weiß wie der Schnee in den Wintermonaten, Braun und zartes Grün im erwachenden Frühling (so könnte man das grüne Tuch auch nach und nach aus dem braunen Tuch hervorziehen, bis es das Braun ganz überdeckt), kräftiges Gelb oder Blau im Sommer und vielleicht die Farben der fallenden Blätter im Herbst.

jahreszeitentisch_1Es muss nicht unbedingt ein Tisch sein. Es reicht auch eine kleine, schöne Ecke zum Beispiel auf der Fensterbank

Wie du nun die weitere Gestaltung vornimmst, hängt ganz von deinen Vorlieben, deinem ästhetischen Empfinden und vielleicht sogar von deinen Charakterzügen ab. Was fällt dir bei einem Spaziergang in der Natur am meisten auf? Begeistert dich die schier unfassbare Symmetrie einer Schneeflocke oder einer Blume? Ist es die überbordende Vielfalt der Natur?

Du kannst die Gestaltung schlicht und einfach halten und eher durch Symbole die Jahreszeiten und ihre Feste sichtbar werden lassen. Oder du dekorierst gerne üppig und in großer Fülle mit Püppchen und Elfen, mit Blumen und Edelsteinen. Vielleicht ist das auch ganz abhängig von der Jahreszeit und ihrer und deiner vorherrschenden Stimmung. 

Ideen und Anregungen 

Wenn du die ursprüngliche Idee der Jahreszeiten zu fassen versuchst, kann dir nur die Natur Antwort auf die Frage der Gestaltung geben. Ein Tag in der Natur, ganz ohne störende Werbung, ohne digitale Ablenkungen, kann so herrlich inspirierend sein und dieser Tag kann dann weiterleben auf deinem Jahreszeitentisch.

Wenn du dir aber doch noch weitere Inspiration für die Gestaltung deines Jahreszeitentisches wünschst, können wir dir ein Buch von Herzen empfehlen: “Jahreszeitentische” von Cristina Cevales-Labonde. Es ist mittlerweile zu einem Klassiker in der Waldorf-Literatur geworden ist. Es gibt den LeserInnen liebenswerte Anregungen zur Gestaltung des Jahreszeitentisches, in das man das ganze Jahr über immer wieder gerne einen Blick wirft. 

Tücher, Wolle zum Filzen und weitere Dekorationsideen, mit denen du Jahreszeitentische gestalten kannst, findest du in unserem Shop.

Material 

Die folgenden Naturmaterialien könntest du mit deinen Kindern für den Jahreszeitentisch sammeln:

  • Äste, Stöckchen und Rinde
  • Steine und Kiesel
  • Moos und Wiesenblumen
  • Muscheln
  • Beeren
  • Blätter und Blüten
  • Tannenzapfen und Kastanien
  • Weidenkätzchen

Jahreszeitentisch Frühling

Wenn es nach Frühling duftet, ist es spätestens an der Zeit, Schneemann-Püppchen und selbst gebastelte Schneekristalle vom Jahreszeitentisch zu nehmen und Platz für Neues zu schaffen.

Im folgenden zeigen wir euch, wie wir unseren Jahreszeitentisch Frühling schmücken. Außerdem gibt es eine Anleitung für eine schöne Frühlingsfee aus Wolle, mit der ihr die Zweige verschönern könnt.

Und so haben wir uns getroffen, um gemeinsam mit unseren Kindern kleine Frühlingsfeen anzufertigen und den Jahreszeitentisch frühlingsfein zu dekorieren.

Figuren und Tücher 

Für unseren Jahreszeitentisch Frühling haben wir Tücher in hellen, frischen Farben ausgesucht. Nach dem überraschend weißen Winter machen uns die gelben Krokusse und ein erstes zartes Grün in der Natur wieder richtig glücklich. Blühende Äste und Weidenkätzchen werden geschmückt mit den selbst gebastelten Feen.

jahreszeitentisch_maerzGemeinsam mit Kindern den Jahreszeitentisch zu schmücken, kann ein schönes Familien-Ritual werden

Kleine Ostheimer Holzfiguren, die wunderschönen minimalistischen Figuren von Grapat und gefilzte Blumenkinder erwecken unsere Landschaft zum Leben.
Die kleinen Origami-Vögel sind die Kunstwerke unserer älteren Jungs.

Mit Kindern den Jahreszeitentisch Frühling gestalten

Ich finde es immer wieder schön und erstaunlich, wie unterschiedlich Jahreszeitentische aussehen können und wie viel sie vielleicht auch vom Charakter und Stimmungen der Personen erzählen, die sie geschmückt haben.

Kommen Kinder zum Schmücken des Jahreszeitentisches hinzu, kann man ein weiteres Phänomen beobachten:
Aus den anfangs noch vorsichtig minimalistisch geschmückten Orten werden durch Kinderhand schnell überbordende Landschaften, in denen kleine Schätze entdeckt und bewundert werden können. Und wehe wir Erwachsenen verrücken etwas von den wohldurchdachten Anordnungen der Holzfiguren-Familien und selbst gesammelten Steinchen und Stöckchen!

jahreszeitentisch_fruehlingDer Jahreszeitentisch Frühling schafft mit hellen, frischen Farben, austreibenden Ästen und frühlingshaften Basteleien Frühlingsgefühle!

Mit der Zeit kann es ein schönes Familien-Ritual werden, zum Beginn einer neuen Jahreszeit den Jahreszeitentisch gemeinsam immer wieder neu und anders zu schmücken.

Der Jahreszeitentisch im März

Gemeinsam den Frühling zu feiern hat übrigens eine jahrhundertealte Tradition. Schon in früheren Zeiten wurden die ersten wärmenden Sonnenstrahlen und das junge zarte Grün nach den langen Wintermonaten gemeinschaftlich begrüßt. 

Es entwickelten sich viele Rituale, diese besondere Zeit des Jahres zu feiern. In den Bräuchen mischten sich heidnische und christliche Überlieferungen. So wurde schon bei den alten Germanen am 21. März ein Sonnenfest gefeiert. An diesem Tag sind Tag und Nacht jeweils 12 Stunden lang, nach dem astronomischen Kalender beginnt nun die Sommerzeit, in der die Tage länger als die Nächte sind. Die Osterfeuer und der Maibaum sind jüngere Traditionen, die Neubeginn, Wachstum und Licht symbolisieren.

So reiht sich unser Jahreszeitentisch Frühling ein in eine lange Tradition von schönen Bräuchen, mit denen die Sonne und das Leben begrüßt und gefeiert werden. Im März passen zum Beispiel Mutter Erde und ihre Wurzelkinder sehr schön auf den Jahreszeitentisch. Schön illustriert und in Versform erzählt finden sich die Geschichten zu diesen Naturwesen in dem Kinderbuch Etwas von den Wurzelkindern. Auch Frühblüher wie Maiglöckchen, Krokusse und Narzissen machen mit ihren schönen Farben und zarten Formen richtig Lust auf den Frühling. Es gibt sie auch als wunderschön gefilzte Blumenkinder.

Der Jahreszeitentisch im April

Die Osterzeit beginnt mit dem Ostersonntag. Nach christlicher Tradition dauert sie 50 Tage bis zum Pfingstfest. Wenn man mag, kann so lange auch der Jahreszeitentisch österlich geschmückt bleiben. Bei uns kommen meist mit jedem Ausflug neue Schätze mit nach Hause, die wir in der Natur gefunden haben. So ist auch der Jahreszeitentisch immer im Wandel :) Aber auch wir haben einige Figuren oder Schalen, die wir besonders mögen und die deshalb auch lange bleiben. 

jahreszeitentisch_osternEtwa zwei Wochen vor Frühling haben die Kinder Ostergras gesät, damit es rechtzeitig zu Ostern sein zartes Grün zeigt. Die bunten Schälchen von Grimms können gut mit Moos oder kleinen Steinchen gefüllt werden.

Hierzu gehören die schönen Holzfiguren von Ostheimer und unsere Blumenkinder, die es in vielen verschiedenen Ausführungen gibt, z.B. als GänseblümchenSchneeglöcken oder Krokus.

Schöne Tücher, Holzfiguren und Blumenkinder, die neben selbst gebastelten und gefundenen Schätzen auf dem Jahreszeitentisch Frühling einziehen können, findet ihr in unserer Shop-Rubrik Jahreszeitentische gestalten.

Wir würden uns freuen, wenn du Lust bekommen hast, deinen ganz eigenen Jahreszeitentisch zu gestalten. Vielleicht magst du uns sogar ein Bild schicken? 

Weitere Inspirationen:

Frühlingsfee aus Wolle (Bastelanleitung)

Autor/in: Christina Eibisch 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Seidentuch Filges Seidentuch
ab 7,90 €
Buch Jahreszeiten Tische Verlag Freies Geistesleben Buch Jahreszeiten Tische
29,00 €
Rehe Ostheimer Rehe
ab 10,95 €
Zur Zeit ausverkauft
Blumenkind Sonnenblume Blumenkinder Blumenkind Sonnenblume
9,00 €