Die Vorteile von Wolle/Seide Kleidung

Die Vorteile von Wolle/Seide Kleidung

Wolle und Seide: Eine ganz besondere Mischung

Wolle und Seide ist eine geniale Stoffkombination - unserer bescheidenen Meinung nach. Wir schenken unseren Babys nach der Zeit in Mamas Bauch mit Kleidung aus Wolle/Seide eine wunderbar schützende, wärmende Hülle. 

Woran liegt das? Wolle und Seide bringen von Natur aus so viele gute Eigenschaften mit, die uns staunen lässt. Welche das genau sind, verraten wir dir in diesem Artikel.

 


Inhalt 


Als mein erstes Baby auf die Welt kam, hatte ich einen einzigen Body aus Wolle und Seide. Schnell habe ich gemerkt, dass ich viel öfter zu ihm greife als zu den Bodys aus Baumwolle. Das war allerdings eine Instinkt-Entscheidung. Er war einfach so herrlich weich und anschmiegsam. Doch was sind die handfesten Argumente, die für diese Materialkombination sprechen?


Die Vorteile auf einen Blick

Die Kombination Wolle/Seide wird vor allem in Babykleidung so gerne eingesetzt, weil sie von Natur aus folgende Eigenschaften mitbringt. Sie ist:

  • Temperaturausgleichend
  • Feuchtigkeitsregulierend
  • Selbstreinigend
  • Hautfreundlich
  • Nicht statisch
  • Herrlich weich

Die Vorteile von Wolle im Detail

Schafwolle oder die noch feinere Merinowolle sind Proteinfasern der Schafe und zu 100% natürlich. Bis heute ist es nicht gelungen, eine synthetische Faser herzustellen, die mit den positiven Eigenschaften von Wolle mithalten kann. 

vorteile_wolle

Und das liegt vor allem an ihren temperatur- und feuchtigkeitsausgleichenden Eigenschaften: in Experimenten wurde bestätigt, dass mit Wollkleidung keine so starken Schwankungen der Körpertemperatur auftreten können wie bei Synthetik. Wegen ihrer natürlichen Faserstruktur kann sie über 30% ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen. Der Körper kann so auch nach dem Schwitzen nicht auskühlen. 

Warum ist das so? Das liegt an der geringelten Struktur der Wollfaser, die man schon am Schaf sehen kann. Im Gegensatz dazu ist eine Baumwollfaser glatt, die Wärme wird hier einfach durchgeleitet.

Je feiner die Faser, desto besser sind auch ihre Wärmeeigenschaften. So wärmt Alpaka und Merinowolle noch besser als Schafwolle.

"Wolle hat die geniale Eigenschaft, Temperaturunterschiede auszugleichen. Sie wärmt, wenn es kalt ist, und sie kühlt, wenn es warm ist."

Amelie Blümel, Geschäftsführerin im Lila Lämmchen

Eine warme Hülle für Neugeborene

Vor allem Neugeborene können in den ersten Wochen ihre Körpertemperatur noch nicht gut halten. Ihre Temperaturregulation muss sich erst noch ausbilden, was bis zu drei Monaten dauern kann. Deshalb ist unsere Aufgabe als Eltern, den Babys eine wärmende Schutzhülle zu bieten, egal zu welcher Jahreszeit.  

wolle_seide_baby

Naturreine Wolle ist dafür bestens geeignet und zwar direkt auf der Haut. Sowohl in Bodys, Hosen und Strümpfen, als auch in der Kopfbedeckung, weil Babys gerade über den Kopf viel Wärme verlieren.

Solange keine synthetische Faser dazwischen ist, kann ein Kind mit reiner Wolle nicht überhitzen. Eine synthetische Faser (wie übrigens auch in Wegwerfwindeln) ist nicht luftdurchlässig und kann einen Wärmestau verursachen. 

Mit reiner Wolle hingegen kann man gewährleisten, dass das Baby von einer gleichmäßigen Wärme umgeben ist, in der es sich gut entwickeln kann. 

"Wollstoffe sind für das Neugeborene wie eine Umarmung oder ein schützender Kokon nach der Zeit im Mutterleib"

Amelie Blümel, Geschäftsführerin im Lila Lämmchen

Nach der anthroposophischen Lehre steht einem Kind, das durch Wolle gut gewärmt wird, mehr Energie für die gesunde Körperentwicklung zur Verfügung. Würde es die Energie für die Aufrechterhaltung seiner Körpertemperatur brauchen, hätte das also auch negative Auswirkungen auf die Entwicklung anderer Körperfunktionen und der Sinneswahrnehmung. 

Kratzt das nicht?

Die hochwertigen Wollfasern von Firmen wie Engel, Lilano oder Hocosa, die du in unserem Shop findest, schmeicheln der Haut, statt zu kratzen. Meist wird hochwertige Merinowolle verwendet, die extra weich ist. Auch hier mache gerne den “Fühl-Test”, um dich zu überzeugen. 

Übrigens kann trotz all der positiven Eigenschaften die Haut in einzelnen Fällen durchaus beim ersten Kontakt reagieren. Das hat aber nichts damit zu tun, dass ein Baby Wolle nicht verträgt, sondern ist dem Umstand geschuldet, dass die Haut in den ersten Wochen und Monaten auf alles reagiert. Wenn die Haut nach kurzer Zeit den Stoff als “gut” einstuft, verschwindet die Reaktion auch sofort wieder.  


 

Die Vorteile von Seide

Seide macht das Kleidungsstück zum absoluten Hautschmeichler. Seide wird aus den Kokons der Seidenraupe gewonnen. Sie bestehen aus langen Fibroinfäden, den die Raupen vor ihrer Verpuppung spinnen. Wie Wolle kann auch Seide bis zu einem Drittel ihres Gewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen und wirkt temperaturregulierend. Sie ist sehr weich und zart auf der Haut und macht das Kleidungsstück noch ein wenig edler.

Seide bringt einen besonderen Glanz mit und knittert kaum. Außerdem wird ihr eine antibakterielle Wirkung zugesprochen. Das macht sie für empfindliche Haut so interessant.

Was ist biologische Seide?

Je besser die Ernährung der Seidenraupen ist, desto besser ist die Qualität der Seide. Da für die gefräßigen Raupen große Mengen an Blättern benötigt werden, muss eine entsprende Anzahl an Maulbeerbäumen gepfanzt werden - seiner bevorzugten Nahrungsquelle. Im biologisch-dynamischen Landbau wird eine Mischkultur angelegt, um solch eine große Fläche im Gleichgewicht zu halten. Zwischen den Maulbeerbäumen wrden Obst- und Laubbäume gepflanzt, die Vögeln als Nistplatz und zur Beschattung dienen.

Insektengift und Pflanzenschutzmittel dürfen nicht zum Einsatz kommen, so dass nicht nur Boden und Pflanzen geschont werden, sondern auch die Seide rückstandsfrei bleibt.

Die hohe Futterqualität führt zu einer besseren Seidenqualität. Die Konkons sind größer, die Seide ist elastischer und hat einen gleichmäßigeren Faden bei höherem Glanz. Beim Färben wird weniger Farbe benötigt.


 

Die Mischung macht´s

Unsere Bodys, Hemden und Shirts bestehen zu 70-80% aus Wolle und 20-30% aus Seide.

Dieses Verhältnis hat sich als ideal für die Babykleidung herausgestellt. Das kann man nicht nur messen, sondern auch fühlen.

Ein ganz besonderer Duft

Wolle und Seide nimmt durch ihre anti-bakterielle und atmungsaktive Wirkung Schweißgeruch nicht so leicht auf. Anders ist es aber mit dem ganz individuellen Körpergeruch: dieser wird von der Wollfaser sehr wohl aufgenommen. 

Und das ist ein riesiger Vorteil! Versetzen wir uns einmal in ein Neugeborenes: es sieht noch ganz schlecht, nimmt also seine Umgebung vor allem durch das Fühlen und Riechen wahr. Wenn Wolle nun den Geruch der Eltern und der Muttermilch aufnimmt, sorgt das beim Baby für ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit. 

Wir empfehlen deshalb werdenden Eltern die ersten Wolle/Seide Teile (Bodys, Hosen oder auch eine Babydecke) vor der Geburt zu einem Päckchen zu schnüren und für einige Nächte mit ins elterliche Bett zu nehmen, damit sie schon da den unvergleichlichen Körpergeruch der Eltern annehmen können :) 

So erleichtern wir den Babys das Ankommen in dieser Welt. 

Wolle/Seide im Sommer?

Eindeutig ja! Wolle/Seide kann auch im Sommer getragen werden wegen seiner temperaturausgleichenden Wirkung. 

Na klar, wenn es draußen mal über 30 Grad im Schatten ist, kannst du natürlich auch das leichte Baumwollhemdchen wählen. Allerdings haben wir in unseren Breiten ja eher selten solche heißen Tage. 

Wenn du also gerade einen Wolle/Seide Body zur Hand hast, kannst du ihn deinem Baby auch an warmen Tagen getrost anziehen. 

Die richtige Größe bei Wolle/Seide

Es ist richtig, dass Wolle beim ersten Waschen minimal einläuft. Tatsächlich ist das ein Zeichen für gute Qualität, weil wir uns dadurch sicher sein können, dass die Wollfaser nicht chemisch ausgerüstet - also ummantelt - wurde.

Wenn du online in unserem Shop bestellst, musst du allerdings nicht weiter darauf achten. Die Hersteller tragen diesem Umstand nämlich bereits Rechnung, in dem die Woll-Stücke bei gleicher Größe etwas größer ausfallen als Stücke aus anderen Stoffen. 


 

Anleitung: Wolle Seide waschen

Das wichtigste vorweg: Wolle muss viel seltener gewaschen werden als andere Fasern! Wolle verfügt über natürliche Selbstreinigungskräfte, wenn man sie regelmäßig auslüftet. Sie zieht die Luft quasi durch die Faser durch, so wie sie es am Schaf auch schon macht. 

Wolle/Seide muss vor dem ersten Tragen NICHT gewaschen werden. Die Stoffe werden bereits nach dem Strickprozess gewaschen, so dass Verunreinigungen oder überschüssige Farbe abgetragen wird. Da sie ökologisch einwandfrei ohne Schadstoffe auskommen, können sie ganz sorglos getragen werden. 

Wenn eine Wäsche doch einmal sein muss, beherzige bitte, dass Wolle und Seide keine heißen Temperaturen mögen. Deshalb empfiehlt sich die Wäsche bei 30 Grad oder weniger. Und ganz wichtig: im Wollwaschgang! Dieser ist sanfter als die anderen Waschprogramme. 

Wir würden den Wollwaschgang sogar dem Waschen per Hand vorziehen, weil die Maschine die richtige Temperatur hält und nicht wringt und knetet und rubbelt, wie das bei der Handwäsche leicht passiert. 

Gibt es spezielle Waschmittel für Wolle/Seide?

Für Wolle/Seide kann man Öko-Waschmittel für Wolle verwenden. Diese wirken nicht entfettend, so dass die guten Eigenschaften der Wollfaser erhalten bleiben. Bitte achte unbedingt darauf, dass das Waschmittel keine Phosphate enthält. Diese können die Seide schädigen und zu winzigen Löchlein führen. 

Wolle/Seide mit Shampoo waschen?

Das ist möglich, so lange auch im Shampoo keine Phosphate enthalten sind und es ein mildes Shampoo ist.

Bitte nicht schleudern

Wolle und Seide sollten nicht geschleudert werden. Am besten wickelst du die Kleidungsstücke nach der Wäsche in ein Handtuch ein und drückst sie nur vorsichtig aus. Wie Kleidungsstücke aus purer Wolle, solltest du auch bei Wolle/Seide darauf achten, die Kleidung liegend über der Wäscheleine zu trocknen. Kleine Bodys und Hemdchen sind zwar nicht schwer, könnten aber trotzdem etwas aushängen. 

Wenn du diese Pflegehinweisen stets beherzigst, hast du lange Freude an den Wolle/Seide Kleidungsstücken.


 

Fazit

Wir sind immer wieder fasziniert, wie genial die Natur ist. Wolle und Seide sind dafür perfekte Beispiele: durch ihre vielen Vorteile sind sie synthetischen Fasern in vielerlei Hinsicht haushoch überlegen. 

Durch ihre Vorteile relativiert sich auch der Preis: Bodys, Hemden oder Hosen aus Wolle und Seide sind zwar teurer als die aus Baumwolle. Viele KundInnen bestätigten aber meine Erfahrung: wir ziehen sie unseren Babys einfach viel öfters an. 

Wir würden uns freuen, wenn auch du schon bald unsere Begeisterung für diese Naturtextilien mit uns teilst. Falls noch Fragen offen geblieben sind, lass es uns gerne wissen. Entweder durch einen Kommentar zu diesem Artikel oder in einer persönlichen Nachricht.





Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.